Wo die Natur am schönsten ist

Zwischen schroffen Klippen und sanften Stränden

Ob steile Felsküsten mit einladenden Sandbuchten oder blühende Bergwiesen – eine Auszeit in der Natur sorgt für Abstand vom Alltag.

6.06.2022

Auf dem Küstenwanderweg entlang der Côte d’Azur Foto: Thomas Sbikowski

Im Herzen der Côte d’Azur zwischen Cannes und Saint-Tropez lockt das leuchtend rote Esterel-Gebirge im Süden des Departements Var zum Aktivurlaub. Aussichtsreiche Wanderungen verspricht der Küstenwanderweg, der sich vom lebendigen Hafenort Saint-Raphaël aus rund acht Kilometer über Treppen und Felsen bis nach Agay windet. Festes Schuhwerk ist hilfreich, für Abkühlung sorgt das erfrischende Mittelmeer, dessen Wellen in kleine Sandbuchten rollen. Das vulkanische Gebirge im Hinterland bietet zahlreiche Wandermöglichkeiten, die Küste entdecken Urlauber am besten bei einem Ausflug mit dem Katamaran oder mit dem SUP vom Wasser aus. Für eine Stärkung sorgen regionales Obst und Gemüse der provenzalischen Märkte und fangfrischer Fisch, der in der neuen Fischhalle von Saint-Raphaël oder in zahlreichen guten Restaurants direkt am Meer angeboten wird (www.visitvar.fr).

Mit mehr als 2000 Sonnenstunden pro Jahr, über 60 Kilometern feinstem Sandstrand und mondänen Seebädern wie Binz, Sellin oder Baabe lädt die Ostseeinsel Rügen zum Sommerurlaub. Hier entstand bereits im 18. Jahrhundert eine erste „Brunnen- und Badeanstalt“ für Erholungssuchende, im Laufe der Jahre wurden zahlreiche Badehäuser errichtet und die ursprünglichen Fischer- und Bauerndörfer an der Rügener Ostküste entwickelten sich zu beliebten Kurorten. Einen Ausflug lohnt die Kreideküste mit dem imposanten Königsstuhl, der als Wahrzeichen der Insel gilt. Einmalige Ausblicke verspricht der Baumwipfelpfad mit seinem 40 Meter hohen Aussichtsturm in Prora. Von hier blicken Urlauber auch über die „Alten Buchenwälder“, die seit 2011 zum UNESCO-Weltnaturerbe zählen (www.ruegen.de).

Blühende Wiesen sind wertvoll für Mensch und Natur. Gut beobachten lässt sich das im Tiroler Oberland im Dreiländereck Österreich-Italien-Schweiz. Rund um die Hauptorte Ried, Prutz und Pfunds gedeihen bei günstigem Mikroklima heilsame Kräuter und Pflanzen und so dreht sich im Sommer alles um Blumen und bunte Almwiesen. Bei Kräuterwanderungen lernen Urlauber Neues über Flora und Fauna, dazu geben einheimische Produzenten und Landwirte interessante Einblicke in ihr Handwerk. Wanderer begeben sich im Kaunertal mit seinen idyllischen Bergdörfern auf Tour, für Abkühlung sorgen Wildwasser-Rafting oder das angesagte, neue Up Stream Surfing, also Flusssurfen auf dem Inn (www.tiroler-oberland.com). BRIGITTE BONDER