Anzeige
Familie & Leben

Wohlfühlen dank Hot-Chocolate-Massage

Einfach mal die Seele baumeln lassen: Eine Hot-Chocolate-Massage kann ein echtes Goldkörnchen sein

Bei der Schokoladenmassage wird warme Kakaobutter mit streichenden, kreisenden und knetenden Bewegungen einmassiert. Foto: Adobe Stock/IHOR PUKHNATYY

24.09.2021

Schokolade zählt zu den beliebtesten Süßigkeiten der Deutschen, rund neun Kilogramm verzehren wir davon pro Jahr. Doch die süße Verführung schmeckt nicht nur gut, sie sorgt auch für gute Laune. Dafür zeigt sich das im Kakao enthaltene Tryptophan verantwortlich, das im Körper zum „Glückshormon“ Serotonin umgewandelt wird. Und mit dem stimulierenden Wirkstoff Theobromin enthält die Leckerei gleich noch einen zweiten Glücklichmacher.

Die reine Chemie reicht für gute Stimmung allerdings nicht aus, schließlich ist die Dosis beider Stoffe als eher homöopathisch zu bezeichnen. Dennoch hat sich der Glaube an die glücklich machende Schokolade in unserer Kultur festgesetzt. Vielleicht liegt es an den schönen Kindheitserinnerungen, als uns die Eltern oder Großeltern mit Umarmungen und Süßigkeiten trösteten? Studien zeigen bereits, dass sich Erwachsene an das Wohlgefühl aus Kindertagen im Zusammenhang mit Schokolade erinnern und sie noch heute beim Genuss einiger Stückchen wahre Glücksgefühle verspüren.

ANGENEHMES WÄRMEGEFÜHL

Schokolade setzt Glücksgefühle frei. Foto: frei/Pixabay
Schokolade setzt Glücksgefühle frei. Foto: frei/Pixabay

Diese positive Eigenschaft machen sich auch die beliebten Schokoladen-Massagen zu eigen. Eine Hot-Chocolate-Behandlung ist eine klassische Wohlfühlanwendung, bei der warme Kakaobutter mit streichenden, kreisenden und knetenden Bewegungen einmassiert wird. Erholungsuchende liegen dabei ganz bequem auf dem Bauch, während das wohltemperierte Schoko-Öl langsam auf Rücken, Arme und Beine aufgetragen wird und sofort für ein angenehmes Wärmegefühl sorgt. Die Muskulatur entspannt sich von Minute zu Minute mehr, während sinnliche Düfte den Raum durchströmen.

In der anschließenden Ruhephase entfaltet sich schließlich die volle Wirkung der Kombination aus Kakao, Mandelöl oder Sheabutter und verleiht der Haut ein frisches Aussehen. Kakaobutter hat dank ihrer Antioxidantien, der natürlichen Wirkstoffe und Mineralsalze einen positiven Einfluss auf den Körper, die Haut verspürt einen nährenden und Feuchtigkeit spendenden Anti-Aging-Effekt sowie eine erfrischende Wirkung.

Das schokoladige Massageöl zieht natürlich nicht vollständig in die Haut ein und wird nach der Relax-Phase mit warmem Wasser abgeduscht.

Auch zu Hause lässt sich eine Massageschokolade selbst herstellen. Da herkömmliche Schokolade erst bei höheren Temperaturen schmilzt, sind die typischen Vollmilch- oder Zartbittertafeln nicht geeignet. Aus Sheabutter, Kakaobutter und Kakaopulver lässt sich jedoch eine eine sinnliche Wellnessschokolade herstellen. Und nach kurzem Erwärmen im Wasserbad auf etwa 37 Grad steht einer Massage nichts mehr im Wege. Brigitte Bonder