Tag des Schlafes

Wie man sich bettet, so schläft man

Immer mehr Menschen erkennen die Bedeutung eines gesunden Schlafs.

21.06.2022

Das Zusammenspiel von Bett, Lattenrost und Matratze sind die Basis gesunden Schlafs. Foto: olly - stock.adobe.com

Schlafstatt

Es ist offensichtlich und durch Statistiken eindeutig belegt: Das Bewusstsein der Menschen für gesundes Schlafen hat in den letzten Jahren kontinuierlich zugenommen, Tendenz anhaltend. Die Gründe für das wachsende Interesse sind vielseitig.

So verlangen uns etwa die Herausforderungen in Beruf und Alltag einiges ab und lassen sich nur mit ausreichend Energie meistern. Allerdings sorgen Schlafstörungen – verursacht etwa durch Rückenschmerzen oder Verspannungen – oder auch andere Probleme dafür, dass wir nicht genügend Ruhe bekommen. Dabei ist Schlaf die wichtigste Regenerationsphase für Körper und Geist.

COMPUTER ODER HANDYS VERBANNEN

Wer in einem natürlichen Umfeld nachhaltig gesund schläft, erhöht seine Lebensqualität spürbar. Doch wie erreicht man diesen Idealzustand?

Bockorny Matratzenstudio

Ein Patentrezept für erholsamen Schlaf gibt es nicht. Wer jedoch ein paar Grundregeln beachtet, schafft damit die Basis für eine gute Nachtruhe. Ein voller Magen beim Zubettgehen ist ebenso wenig zuträglich wie zu viel Alkohol. Gleichfalls sind körperliche Anstrengungen kurz vor dem Schlafengehen zu vermeiden.

Fernseher, Computer oder Handys sollten aus dem Schlafbereich verbannt werden. Allerdings hilft all das wenig, um Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich oder Rückenschmerzen in den Griff zu bekommen.

GESUNDER SCHLAF

Nach dem Grundsatz „Wie man sich bettet, so schläft man“ sind es drei andere Faktoren, die ergonomisches Schlafen nachhaltig beeinflussen und so für die wichtige, gesunde und erholsame Regeneration über Nacht sorgen: Das Zusammenspiel von Bett, Lattenrost und Matratze sind die Basis von gesundem Schlaf. In diesem Segment gibt es diverse Naturbettenhersteller mit einer breiten Angebotspalette für nachhaltig gesunden Schlaf, die von 100 Prozent metallfreien Massivholzbetten bis hin zu den besonders langlebigen Naturlatexmatratzen reichen. red


Stille Nächte

Der 21. Juni ist der offizielle Tag des Schlafes. Bei der Nachtruhe der Deutschen ist Verbesserungspotenzial erkennbar: Ein Viertel von 1 000 Befragten gab bei einer Statista-Umfrage an, schlecht oder sehr schlecht zu schlafen. Ein Grund für unentspannte Nächte kann zu viel Lärm von außen sein. Darunter haben gerade Menschen inmitten einer engen Wohnbebauung zu leiden sowie diejenigen, deren Fenster keinen nennenswerten Schallschutz aufweisen. Doch das Problem lässt sich lösen.

Notwendig sind dafür Fenstermodelle mit sehr guten Schallschutzwerten. Fensterflügel, die stark genug für eine entsprechende Schutzverglasung sind, werden beispielsweise aus dem Verbundwerkstoff Rau-Fipro X hergestellt. Bei diesem Material verschmelzen Kunststoff und Glasfasern zu einem Hochleistungswerkstoff. So schaffen es die Fenster im eingebauten Zustand, eine Schalldämmung von 48 Dezibel zu erreichen. Und das kann bereits dann einen Unterschied machen, wenn das Kleinkind zur Mittagszeit ein Schläfchen halten soll oder wenn man im Sommer morgens ausschlafen möchte. djd