Anzeige
Bauen & Wohnen

Mauerziegel bieten Fenster- und Türverankerungen festen Halt Wärme bleibt im Haus, Diebe bleiben draußen

Um fast ein Viertel sank 2019 die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland. Bei fast der Hälfte von insgesamt 97.504 Fällen blieb es beim Einbruchsversuch: Verstärkte Sicherheitsmaßnahmen der Bürger und die Aufklärung durch die Polizei erzielen offensichtlich Wirkung.

Eine Gebäudehülle aus massiven Mauerziegeln sorgt für bestmöglichen Einbruchschutz. Foto: djd/LRZ/Poroton/Matthias Stark

Nichtsdestotrotz schlagen die durch versuchte oder vollendete Einbrüche verursachten Versicherungsschäden mit rund 260 Millionen Euro zu Buche. Damit es gar nicht erst so weit kommt, sollten Hauseigentümer und Bauwillige auf die Beratung durch Experten setzen. Polizei und Netzwerke wie „Zuhause sicher“ helfen, Schwachstellen an Haus und Wohnung aufzuspüren und informieren über richtiges Verhalten, wirksame Konzepte sowie eine angemessene Sicherungstechnik.

Vor allem einbruchhemmende Türen und Fenster machen es Profilangfingern schwer. Jedoch bieten sie den versprochenen Schutz nur bei fachgerechter Montage und massiven Wänden, in denen sich die Bauteile sicher und widerstandsfähig verankern lassen. Wer dies bereits bei der Planung seines Neubauprojekts und bei der Wahl des Baustoffs berücksichtigt, gewinnt im Ernstfall ein Mehr an Sicherheit. Bei einer Gebäudehülle aus hochwärmedämmenden, massiven Mauerziegeln etwa ist die fachgerechte Montage problemlos möglich und erfüllt zudem die polizeilich empfohlene Einbruchschutzklasse RC2.

SCHUTZMAßNAHMEN WERDEN GEFÖRDERT

Sie gilt im Einfamilienhausbau als Standard. Tests des renommierten Instituts für Fenstertechnik (ift Rosenheim) belegen: Verputzte Außenwände aus massiven Mauerziegeln erhöhen das Sicherheitsniveau deutlich, sogar bis zur höheren Schutzklasse RC3. Das bedeutet, dass die entsprechenden Bauteile auch erfahrenen Tätern für eine längere Zeit widerstehen.

Hochwärmedämmendes Ziegelmauerwerk kombiniert bestmögliche Festigkeit mit einem hervorragenden Wärmeschutz. Auch in dieser Hinsicht spielt der Baustoff aus gebranntem Ton seine Vorteile aus. Denn die Wärmespeicherfähigkeit des Ziegels spart Kosten für Heizenergie, im Vergleich zu Leichtbauweisen bis zu zehn Prozent pro Jahr. Nachweislich schadstoffarm und feuchtigkeitsausgleichend beeinflussen Ziegel zudem das Raumklima positiv.

Schutzmaßnahmen werden im Übrigen gefördert: So können Bauherren und Eigentümer bei manchen Banken zwischen einem Zuschuss von bis zu 1.600 Euro oder einem zinsgünstigen Darlehen bis zu 50.000 Euro wählen.

Gut zu wissen: Die Versicherungsprämie fällt in der Regel für ein Gebäude in massiver Ziegelbauweise im Vergleich zu Leichtbaukonstruktionen günstiger aus. djd
                      

zurück zur Übersicht Bauen & Wohnen