Anzeige
Bad Cannstatt & Neckarvororte

Mitten in Münster Bewohner können Wünsche äußern

06. September 2019 - 08:00 Uhr

In der kommenden Woche startet eine Umfrageaktion unter allen Bewohnern des Stadtbezirks. Foto: Edgar Rehberger
In der kommenden Woche startet eine Umfrageaktion unter allen Bewohnern des Stadtbezirks. Foto: Edgar Rehberger

Von Edgar Rehberger   

Wer in der kommenden Woche Post vom Bezirksamt bekomm, sollte diese aufmerksam lesen und die Hauswurfsendung nicht gleich entsorgen. Denn Bewohner von Münster können sich an der Umfrage beteiligen und ihre Wünsche äußern. Zwischen dem 9. und 30. September erfolgt nämlich eine Umfrageaktion unter den Einwohnerinnen und Einwohnern in Münster. Mittels Hauswurfsendung erhalten diese einen Umschlag mit der Aufschrift „An alle Haushalte in Stuttgart-Münster – Eine Einwohnerumfrage Ihrer Bezirksvorsteherin“. Dabei geht es um die weitere Öffnung des Pflegezentrums Münster in den Stadtbezirk. Durch den Umbau des Pflegezentrums bietet sich die Möglichkeit, neue und erweiterte Angebote in der Einrichtung zu etablieren, die den Einwohnern in Münster bisher gefehlt haben. Anhand des Fragebogens soll ermittelt werden, welche Angebote im Stadtbezirk gewünscht werden. Die Bezirksvorsteherin von Münster, Renate Polinski, bittet alle, diese Aktion zu unterstützen und die Fragebögen auszufüllen. Die Umfrage bezieht alle Generationen ein. „Also bitte die Hauswurfsendung nicht ungelesen in den Müll werfen“, bittet sie um Unterstützung. Je mehr mitmachen, desto besser.

Auch Kinder und Jugendliche sind aufgerufen, sich zu beteiligen. Denn es geht ja auch um deren Anregungen und Wünsche. Die Teilnehmenden können sich bei den Wünschen zu allen sozialen Einrichtungen im Stadtgebiet äußern. Daraus können sich interessante Kooperationen t ergeben. Weil der Kinder- und Jugendtreff Münster bereits ein Programm für Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 17 Jahren anbietet, werden deren Antwortbögen auch an den Kinder- und Jugendtreff weitergeleitet.
  

Sollten die Fragebögen pro Haushalt nicht ausreichen, sind weitere in der Bürgerinformation im Bezirksrathaus Münster, Schussengasse 10, im 1. Stock (Zimmer 6) erhältlich. An der Befragung kann auch online teilgenommen werden. Das Statistische Amt hat dafür einen Link eingerichtet, der ab Montag, 9. September, geschaltet wird. Unter https://umfragen.stuttgart.de/muenster ist eine Teilnahme möglich. Die Beteiligung ist anonym, es erfolgt keine Speicherung der Daten.

Nach dem Rücklauf der Fragebögen erfolgt die Auswertung. Man darf gespannt sein, was den Bewohnerinnen und Bewohnern so alles einfällt und welche Wünsche geäußert werden.
   

Drei Tage Mundart im Bürgersaal

Zum dritten Mal gibt es die Schwäbischen Mundarttheatertage. Vom 6. bis zum 8. September dürfen sich Theaterfans und Freunde der schwäbischen Mundart freuen, dass sie im Bürgersaal des Kultur- und Sportzentrums Münster, Moselstraße 25, geballt Schauspielbühnen kennenlernen können.

Die Schwäbischen Mundarttheatertage werden veranstaltet von der Vereinigung Stuttgarter Mundarttheater. Eröffnet werden die Mundarttheatertage um 19.15 Uhr mit Grußworten von Roland Müller vom Stadtarchiv, den Bezirksvorstehern Renate Polinski (Münster), Tatjana Strohmaier (Stuttgart-Ost) und Bernd-Marcel Löffler (Bad Cannstatt). Die beteiligten Bühnen bringen an drei Tagen ein buntes Programm mit schwäbischen Theaterstücken auf die Bühne von der Komödie, Schwank bis zu schwäbischen Kurzstücken. Um 20 Uhr geht es am Freitag los mit dem Stuttgarter Komödle. Die Bühne aus dem Stuttgarter Osten spielt „Paul dr Lugabeutel“. Am Samstag, 7. September, zeigt das Neugereuter Theäterle um 15 Uhr „Die Senioren-WG“. Und um 20 Uhr spielt das Neugereuter Theäterle „Kleine Morde erhalten die Erbschaft“. Am Sonntag, 8. September, beginnen die Mundarttheatertage mit einem Frühschoppen ab 10.30 Uhr. Um 11.30 Uhr servieren D’Scheureburzler „Schwäbisches Allerlei“, die Freilichtspiele Mühlhausen spielen „’S goht alleweil ebbes“, schwäbische Kurzstücke und Sketche. Das Kaos-plus duo unterhält an den drei Tagen mit schwäbischen Liedern. Vor Beginn und in den Pausen gibt es Getränke sowie belegte Brötchen, am Samstag und Sonntag Kaffee und Kuchen. (red)

www.stuttgart-vsm.de
  

zurück zur Übersicht Bad Cannstatt & Neckarvororte