Anzeige
Fachgeschäfte

Turnhalle Steinhaldenfeld: Sanierungsplan an Vereinswünsche anpassen

Steinhaldenfeld: Fraktionen drängen auf Verbesserungen bei der Turn- und Versammlungshalle auch für den Sportverein TSV.

Die Turn- und Versammlungshalle soll nächstes Jahr saniert werden. CDU und FDP fordern noch Verbesserungen in den Planungen. Fotos: Iris Frey

26.05.2021

Die Turn- und Versammlungshalle Steinhaldenfeld soll saniert werden. Ein Wunsch, der schon seit vielen Jahren besteht. Jetzt gibt es konkrete Planungen. Dabei haben auch die Vereine immer wieder ihre Wünsche angebracht, sowohl der Siedler- und Bürgerverein als auch der TSV Steinhaldenfeld.

Wie berichtet, gab und gibt es hierzu noch Gespräche. Auch Bezirksbeiräte und Gemeinderäte verfolgen die Planungen aktiv mit. Zuletzt hatte sich Klaus Mairhofer, im Vorstand des TSV Steinhaldenfeld für die Verwaltung zuständig, zu den Plänen geäußert, dass es nicht nur eine Modernisierung der Halle geben wird, sondern „eine Erweiterung des Sportbereichs, der vor allem für den TSV Steinhaldenfeld wichtig wäre, in der Schwebe, aber hoffentlich noch nicht vom Tisch ist“, so Mairhofer. Anhand der Pläne gehe bislang hervor, dass ein Anbau an die Halle angeführt sei, der als Geräteraum und Stuhllager ausgeschrieben sei. Zwar überarbeite ein neues Architekturbüro derzeit die Pläne, aber er geht davon aus, dass der Raum bestehen bleibe, so Mairhofer. Ein Raum, den sich der TSV auch sehr gut als weitere Sportfläche vorstellen könnte.

„Der Ausbau wäre für uns ein wichtiger Zugewinn an Sportfläche und aus Vereinssicht nicht für Stühle und Geräte notwendig.“ Denn: Die Sanierungspläne wiesen bereits drei Geräteräume auf, ein vierter sei nicht notwendig. „Da wünschen und erhoffen wir uns eine zusätzliche Sportfläche, die auch mit einem separaten Eingang zugänglich sein könnte.“

Von einem zusätzlichen Raum würde der TSV profitieren. Denn das Kursangebot des TSV, der aktuell um die 1130 Mitglieder – davon mehr als die Hälfte Kinder und Jugendliche – zählt, ist umfangreich, ebenso wie die Nachfrage. „Wir nutzen neben Turnhallen in Hofen oder Sommerrain auch den Siedlerschuppen, um Kurse anbieten zu können“, sagt Mairhofer. Jedoch stoße man seit längerem an Kapazitätsgrenzen, habe bedauerlicherweise in verschiedenen Bereichen – unter anderem bei den Kindern und Kleinkindern – eine Warteliste beziehungsweise einen Aufnahmestopp verhängen müssen. „Eine zusätzliche Fläche würde uns da schon weiterhelfen.“

Es wird mehr Platz für den Vereinssport in der Halle gefordert.
Es wird mehr Platz für den Vereinssport in der Halle gefordert.

Die FDP-Bezirksbeiratsfraktion hat am 23. März einen Antrag zur Renovierung der Turn- und Versammlungshalle eingereicht und in dem Zusammenhang gefordert, dass die Halle besser für den Vereinssport nutzbar wird. In dem Antrag wird die Verwaltung aufgefordert, den bislang als Geräteraum vorgesehenen Raum als Multifunktionsraum auszugestalten, damit als weitere Nutzungsoption der TSV Steinhaldenfeld dort zusätzlich Kurse anbieten könne, die bislang aufgrund fehlender Räume nicht möglich waren.

Der Architektenentwurf solle entsprechende bauliche Maßnahmen enthalten, eine von der Haupthalle separate Eingangstür, ausreichende Fenster, erforderliche Belüftung, Überdachung des Eingangsbereichs. Durch den Neubau der Küche würden im Bereich der alten Küche sowie dahinter liegende Lüftungsräume zusätzliche Flächen frei. Der Architektenentwurf soll diese verstärkt als Fläche für abschließbare Fächer für den Schulsport und den TSV Steinhaldenfeld mit seinen 1100 Mitgliedern berücksichtigen. Die Freien Demokraten fordern zudem, dass die Abstimmung der Architektenplanung nicht nur mit dem Schulträger erfolge, sondern auch mit dem TSV Steinhaldenfeld als Mitbenutzer der Räume. FDP-Bezirksbeirat Timur Lutfullin war auch vor Ort, um sich zu informieren. Der Antrag der FDP konnte zunächst nicht in den Bezirksbeirat eingebracht und besprochen werden, wegen der Ausgangssperre zur Pandemie. Er wurde am 19. Mai in der Bezirksbeiratssitzung eingebracht und einstimmig bei einer Enthaltung befürwortet. „Nun ist die Stadtverwaltung in der Darlegungspflicht“, so Lutfullin. Doch für den TSV Steinhaldenfeld sei es ein wichtiges Zeichen der Unterstützung.


CDU und FDP fordern, dass in der Turn- und Versammlungshalle mehr Raum für sportliche Aktivitäten geschaffen wird.


Die CDU-Gemeinderatsfraktion, die schon vor Jahren immer wieder auch auf eine baldige Sanierung in Anträgen gedrängt hat, hatte zuvor schon, nämlich am 12. März, einen Antrag gestellt, dass bei der Planung der Sanierung der Halle eine Erweiterung um einen Raum derzeit nicht vorgesehen sei, da die Schule keinen Mehrbedarf an Sportstätten habe. Dieser Bedarf werde jedoch schon seit Jahren vom Turnverein Steinhaldenfeld geltend gemacht. Der Bedarf habe sich verfestigt. Der Turnverein Steinhaldenfeld sehe einen großen Mehrbedarf an Flächen, so die Christdemokraten. Der Turnverein könne viele Angebote aufgrund der mangelnden Sportflächen nicht realisieren und habe eine lange Warteliste. Der Verein müsse sowohl Erwachsene als auch Kinder abweisen, die gerne Sport treiben würden. Gerade nach der Pandemie werde es erforderlich sein, so die stellvertretenden CDU-Fraktionsvorsitzenden Beate Bulle-Schmid und Markus Reiners, den Menschen wieder ausreichend Sportmöglichkeiten und Angebote zu bieten. Dazu gehörten auch ausreichend Sportflächen. Der TSV schlage hierzu einen Anbau statt eines vierten Geräteraums hierfür vor. Die CDU könne diesen Bedarf nachvollziehen und beantragt die Prüfung des Anbaus für einen Gymnastikraum. Auch solle die Verwaltung hierzu mit dem Verein Gespräche wegen des konkreten Bedarfs führen.

Mairhofer erklärt auf Nachfrage, dass er vom Hochbauamt die Rückmeldung bekommen hat, dass der Renovierungsplan der Architekten Mühleisen& Partner Ende Mai gezeigt werde. Dann würden die Pläne an das Schulverwaltungsamt, welches dann entscheide, welchen Nutzern die Pläne vorgestellt werden sollen. „Da erwartet der TSV, dass er informiert und eingeladen wird“, sagt Mairhofer. Iris Frey