Handwerkerprofis im Blick

Nachhaltige Energiesysteme

Die Gert Dreizler GmbH ist der Profi für Bad, Sanitär, Heizung und Blechbearbeitung

22.09.2022

Gert Dreizler ist der richtige Ansprechpartner in Sachen Bad, Sanitär, Heizung, Klima und Blechbearbeitung. Immer mit dabei: Sein Hund Hanniball. Foto: te

Maßgeschneiderte Lösungen bietet die Gert Dreizler GmbH, wenn es darum geht, Wohnung und Haus warmzuhalten. Spezialisiert hat sich Geschäftsführer Gert Dreizler auf Heizungsbau, Blechbearbeitung, Sanitärdienstleistungen sowie hochwertige Badsanierungen mittels hochpräziser 3D-Planung. Und selbst wenn einfach nur der Wasserhahn tropft, sind die Kunden bestens bedient. „Damals wie heute zeichnen uns unsere Vielseitigkeit, Zuverlässigkeit und die hohe Qualität unserer Arbeit aus und sorgen dafür, dass man uns immer gerne weiterempfiehlt“, sagt Dreizler, der das 1952 gegründete Unternehmen im Jahr 1990 von seinem Vater übernommen hat. „Eine ausführliche Beratung hat dabei oberste Priorität, denn jeder Auftrag ist einzigartig und erfordert eine individuelle Planung und Umsetzung.“

Die Energiewende haben der Meister für Anlagenbau und sein 20-köpfiges Team stets im Blick. Denn: Moderne Heizsysteme, die mittels erneuerbare Energien betrieben werden, schonen den Geldbeutel als auch die Umwelt. Dazu zählen Fotovoltaik-Anlagen und Wärmepumpen, die der Betrieb maßstabgetreu einbaut. „Nachhaltige Energiesysteme wie Wärmepumpen werden unter anderem durch die Energiekrise stark nachgefragt, um Geld zu sparen, aber auch um unabhängig vom Gas zu werden.“ Es gibt jedoch viel zu beachten, wenn man sich diese Art der Energiezufuhr anschaffen möchte. „Es gilt, die Leistung der Wärmepumpe optimal auf den Wärmebedarf des Gebäudes anzupassen – ansonsten kann es zu einem Energieverlust und einer schlecht laufenden Anlage kommen. Mein Team und ich beraten daher ausführlich zu den Machbarkeiten und analysieren die Ist-Situation vor Ort bei bestehenden Öl-, Gas oder Nachtspeicherheizungen, um ein optimales Konzept für die Umrüstung zu erstellen“, erzählt Dreizler.

Staatliche Fördermöglichkeiten sind für den Austausch einer Bestandsheizung gegen eine Wärmepumpe übrigens möglich. Um diese zu erhalten, unterstützt Dreizler seine Kunden. „Gas ist nach wie vor jedoch ein sehr guter Energieträger, meist reicht eine Modernisierung veralteter Anlagen. Dadurch sind Einsparungen bis zu 50 Prozent möglich“, fügt der Geschäftsführer hinzu.

Freuen dürfen sich die Kunden übrigens auf Ausstellungsräume, die aktuell in Planung sind, um einmal mehr das Sortiment des Fachgeschäfts zu zeigen. te