Anzeige
Essen & Trinken

Kai Freier vom Bezirksamt Hedelfingen: Hoffnung auf neue B-10-Zufahrt

Über mehrere Jahre dauern die Bauarbeiten für die neue Hauptradroute 2 in der Hedelfinger Straße. Um das erwartete Verkehrschaos zu verringern, soll die Interimszufahrt zur Bundesstraße an den Otto-Hirsch-Brücken wieder geöffnet werden – vielleicht für immer?

Lediglich mit Warnbaken ist die frühere Behelfszufahrt zur B 10 an der Straße Am Westkai abgesperrt. Eine Einrichtung wäre vermutlich schnell möglich. Fotos: Alexander Müller

30.08.2021

Ab September rücken die Bagger an. Mit dem ersten Abschnitt auf Wangener Gemarkung beginnt der Bau der neuen Hauptradroute 2 von Stuttgart-Ost nach Hedelfingen. Auf dem 3,3 Kilometer langen Teilstück soll bis zum Frühjahr 2024 eine durchgängige Wegeverbindung für Radfahrer entlang der Hauptverkehrsachse geschaffen werden. Einher gehen mit dem Großprojekt auch Straßensperrungen und großräumige Umleitungsstrecken. Die Hedelfinger als auch Wangener Bezirksbeiräte rechnen in den kommenden Jahren daher mit langen Staus. Um das erwartete Verkehrschaos zu minimieren, soll erneut die Interimszufahrt auf die B 10 an den Otto-Hirsch-Brücken eingerichtet werden. „Diese hat sich bewährt und wäre einfach einzurichten“, unterstützt auch Bezirksvorsteher Kai Freier den Wunsch der Lokalpolitiker. Und nicht nur das: „Ich habe Anrufe, auch von Bürgern aus anderen Stadtbezirken wie Obertürkheim oder Sillenbuch, erhalten, die eine dauerhafte Einrichtung fordern“, sagt Freier. Auch beim Tiefbauamt und Stadtplanungsamt gingen zahlreiche derartige Anfragen ein.

Gut fünf Millionen Euro kostet alleine der erste Teil des Projekts zwischen dem Wangener Marktplatz und den Otto-Konz-Brücken. Die Arbeiten sollen sich über 13 Monate, bis Oktober 2022 hinziehen. Die Aufgabe gestaltet sich daher so schwierig, da zusätzlich der Bau zweier Kreisverkehre am Knotenpunkt Hedelfinger Straße/Otto-Konz-Brücken sowie keine 80 Meter weiter an der Kreuzung Otto-Konz-Brücken/Kesselstraße/Autohof vorgesehen ist. Ein Teilbereich, der laut Tiefbauamt gleich zu Beginn realisiert werden soll. Die Zufahrt zur Wangener B-10-Einfahrt ist in den rund 20 Wochen daher nicht direkt anfahrbar. Die Umleitung führt über den Hedelfinger Platz und die Straße am Westkai. „Deshalb wäre die Einrichtung der Behelfszufahrt bereits jetzt zum Bau des ersten Abschnitts von großer Bedeutung“, ist Freier überzeugt.


Die Interimszufahrt Am Westkai hat sich bereits zweimal bewährt.


Im Anschluss an den ersten Abschnitt wird der Bereich zwischen den Otto-Konz-Brücken und dem Hedelfinger Platz in Angriff genommen, welcher im September 2023 fertiggestellt sein soll. Der dritte und letzte Abschnitt umfasst die Wangener/Landhaus- und Inselstraße, die im Frühjahr 2024 fertig umgestaltet sein sollen. Ein Mammutprojekt: Schließlich müssen nicht nur entsprechende Markierungen aufgebracht, sondern neben den Kreisverkehren auch gleich zehn Lichtsignalanlagen sowie die Fahrbahn in Teilbereichen der Ulmer und Hedelfinger Straße erneuert werden.

Doch damit noch nicht genug, geht der Blick der Hedelfinger auch noch weiter in die Zukunft: zum Bau des gewünschten Kreisverkehrs am Hedelfinger Platz. Dieser könnte – sollten die Pläne ausgereift sein und der Gemeinderat die benötigten Mittel zur Verfügung stellen – 2024 und 2025 in Angriff genommen werden. „Schließlich war die Umgestaltung des Hedelfinger Platzes eine Grundvoraussetzung für die Zustimmung des Bezirksbeirats zum Bau der Hauptradroute 2“, erinnert Freier. Ebenso wie den Erhalt des Radwegs von Wangen nach Hedelfingen auf der Rückseite der Bebauung am Fuße des Wangener Bergs und ein Tempolimit von 30 Kilometer pro Stunde in der Amstetter Straße. Einen Kreisverkehr am Hedelfinger Platz hält Freier auch aus Sicherheitsgründen für Radfahrer unausweichlich. „Für ungeübte Menschen ist die jetzige Verkehrsführung zu gefährlich“, weiß der begeisterte Hobbyradler aus eigener Erfahrung. Und natürlich würde eine damit einhergehende Verstetigung des Verkehrsflusses auch den gesamten Stadtbezirk entlasten.


Das Regierungspräsidium lehnt die dauerhafte Auffahrt nicht grundsätzlich ab.


Wie auch eine Zufahrt auf die B 10 an den Otto-Hirsch-Brücken. Die Behelfsauffahrt in Richtung Stuttgart von der Straße am Westkai hat sich bereits beim Bau des Dürrbachkreisels und auch dem Regenrückhaltebecken in der Hedelfinger Straße bewährt.

Der Bau eines Kreisverkehrs am Hedelfinger Platz war die Voraussetzung für die Zustimmung des Bezirksbeirats zur neuen Hauptradroute 2. Er könnte ab 2023/2024 entstehen.
Der Bau eines Kreisverkehrs am Hedelfinger Platz war die Voraussetzung für die Zustimmung des Bezirksbeirats zur neuen Hauptradroute 2. Er könnte ab 2023/2024 entstehen.

Sie musste nach dem Abschluss aber wieder zurückgebaut werden, da es sich lediglich um eine Baustellenführung handelte. Einer raschen Öffnung standen bislang Arbeiten der EnBW an der Fernwärmeleitung am Westkai im Weg. Nach einer Umplanung könnte die Behelfszufahrt nun schnell eingerichtet werden. Die Stadt will sich laut eigener Aussage kurzfristig mit dem für die Bundesstraße zuständigen Regierungspräsidium (RP) abstimmen, um für eine Entlastung während der mehrjährigen Bauphase für die neue Hauptradroute 2 zu sorgen. Genügend Zeit, um den Wunsch des Bezirksbeirats und auch Teilen des Gemeinderats nach einer dauerhaften Lösung voranzubringen. Das RP zeigt sich nach Jahre langer Ablehnung einer Aufwertung des B-10-Anschlusses gegenüber offen. Im Zuge der Planungen für die Hauptradroute 43 von Obertürkheim über Hedelfingen auf die Fildern soll laut Stadtplanungsamt dieser Wunsch nun berücksichtigt werden. Bei einer Beschlussfassung des Gemeinderats im kommenden Jahr könnten die Gelder dafür im Doppelhaushalt 2023/2024 bereitgestellt werden. Das würde passen zum Ende der provisorischen Baustellenführung. Alexander Müller


Weingenuss und Verbrecherjagd

ROHRACKER. Am Freitag und Samstag, 17. und 18. September, veranstaltet die Weingärtnergenossenschaft Rohracker ihre zweite Weinprobe unter der Überschrift Wine & Crime. Weinprobe und Krimi passen gut zusammen. Das hat bereits die erste Veranstaltung in der Rohracker Kelter unter diesem Titel vor zwei Jahren bewiesen, als 160 Gäste einen spannenden Abend erleben durften. Eigentlich waren Weinproben dieses Formats jährlich geplant. Doch dann kam Corona. Jetzt ist es endlich wieder möglich, Weingenuss mit Verbrecherjagd auf unterhaltsame Weise zu kombinieren.

Beim diesjährigen Wine & Crime liest Jochen Bender, Stuttgarter Autor von inzwischen zehn Thrillern. Auf dem Programm stehen unter anderem Ausschnitte aus seinem neuesten Roman „Tödliches Cannstatter Zuckerle“. Spannung ist garantiert. Dazu werden fünf Weine der Weingärtnergenossenschaft Rohracker kredenzt – alles köstliche Tropfen aus den terrassierten Mauerweinbergen.

Wer an der Veranstaltung teilnehmen möchte, kann Karten während der Verkaufszeiten (Freitag von 18.30 bis 20 Uhr; Samstag von 10 bis 12 Uhr) in der Kelter Rohracker, Sillenbucher Straße 10, oder per E-Mail an kontakt@wg-rohracker.de für 20 Euro erwerben. Die Zahl der TeilnehmerInnen ist coronabedingt begrenzt. Die 3G-Regeln müssen eingehalten werden. Weitere Infos unter www.wg-rohracker.de. red


Digitalcafé und eine Fahrt ins Blaue

HEDELFINGEN. Nicht erst, aber besonders seit Zeiten der Corona-Pandemie spielen soziale Medien und die digitale Vernetzung eine besondere Bedeutung – und das über Generationen hinweg. Das Awo-Begegnungs- und Servicezentrum Hedelfingen im Bürgerhaus, Hedelfinger Straße 163, lädt daher am Dienstag, 7. September, ab 14.30 Uhr zum Digitalcafé für Jung und Alt ein. Da die Plätze bei der Einführung in die Welt des PC und der ersten Schritte im Internet begrenzt sind, ist eine Anmeldung unter der Telefonnummer 310 26 76 bis zum 2. September erforderlich. Bereits eine Woche zuvor laden die Verantwortlichen zur beliebten, ganztägigen Fahrt ins Blaue innerhalb des Netzes des ÖPNV ein. Das Ziel der Fahrt unter der Leitung von Waltraud Fingerle? – natürlich wie immer geheim. Nähere Infos zu Abfahrt und Treffpunkt bei der Anmeldung unter Telefon 310 26 76. red