Anzeige
Bauen & Wohnen

Ausbau des Dachgeschosses – zusätzliche Wohnfläche schaffen

Oft wäre ein weiterer Raum als Wohnraum oder Homeoffice hochwillkommen

Mehr Platz unterm Dach schaffen: Die Profis aus dem Zimmerer- und Dachdeckerhandwerk können zu den Möglichkeiten eines Ausbaus beraten und den Umbaufachkundig realisieren. Foto: djd/Gesamtverband Deutscher Holzhandel

19.03.2021

In Zeiten des Homeoffice ist vielen Hauseigentümern eines bewusst geworden: Das Eigenheim ist zwar gemütlich, aber doch etwas zu knapp geschnitten. Ein zusätzlicher Raum wäre hochwillkommen, etwa um sich den Heimarbeitsplatz einzurichten oder zusätzliche Fläche fürs Hobby zu schaffen. Dabei schlummert unter vielen Dächern eine Raumreserve. Ungenutzte Dachgeschosse sind verschenkter Raum. Mit einem professionellen Dachausbau, im Idealfall in Verbindung mit einer Dämmung, lässt sich der Wert des Zuhauses nachhaltig steigern.

Ein hochwertiger, dichter und wärmegedämmter Dachausbau ist eine Aufgabe für den Profi – von der Planung über die Genehmigung bis zur Ausführung. „Fehler am Dach wirken sich langfristig auf das gesamte Haus und seine Bausubstanz aus“, betont Anja Nitsche vom Gesamtverband Deutscher Holzhandel e.V.: „Vor einem Umbau sollten Dachstuhl und Dacheindeckung gründlich auf Schadstellen und Schädlingsbefall untersucht werden, da die Dachkonstruktion nach einem Ausbau nur noch von außen erreichbar ist.“ Ansprechpartner dafür sind der Holzfachhandel sowie Zimmerer- und Dachdeckerbetriebe. Sie können auch beurteilen, ob für den geplanten Ausbau eine vorherige Genehmigung notwendig ist – dazu gibt es regional unterschiedliche Vorgaben. „Eine gute Planung und professionelle Ausführung des Dachausbaus macht sich neben dem Raumgewinn mit mehr Komfort, geringeren Heizkosten und einer langfristigen Wertsteigerung der Immobilie bezahlt“, sagt Anja Nitsche weiter. Zudem profitieren Hausbesitzer von staatlichen Fördertöpfen über die KfW oder von attraktiven steuerlichen Vorteilen. Oft ist dafür eine Antragstellung notwendig, bevor die Arbeiten beginnen.

Ob als zusätzliche Wohnfläche oder als Homeoffice: Das ausgebaute Dachgeschoss lässt sich auf vielfältige Weise nutzen. Foto: djd/Gesamtverband Deutscher Holzhandel/Himmelswiese - stock.adobe.com
Ob als zusätzliche Wohnfläche oder als Homeoffice: Das ausgebaute Dachgeschoss lässt sich auf vielfältige Weise nutzen. Foto: djd/Gesamtverband Deutscher Holzhandel/Himmelswiese - stock.adobe.com

Häufig reicht es bereits aus, das vorhandene Dach zu dämmen und die Fläche darunter wohnlich zu gestalten. Wenn der Platz nicht genügt, gibt es noch weitere Möglichkeiten: eine sogenannte Aufsattelung, bei der das ganze Dach angehoben wird, oder eine Aufstockung. Zahlreiche Altbauten können zum Beispiel mithilfe der leichten Holzbauweise um ein Geschoss – und manchmal sogar zwei – erweitert werden. Allerdings bedarf eine Aufstockung immer einer Baugenehmigung und professioneller Planung und Ausführung. Unter www.holzvomfach.de gibt es ausführliche Informationen zu den verschiedenen Möglichkeiten. Mit neuen, großen Fenstern, einem schönen Holzboden und dazu passenden Innentüren erhält die Dachfläche viel Wohnlichkeit. Selbst Nischen und Schrägen lassen sich mit maßgeschneiderten Einbauschränken verschönern. Stauraum kann man schließlich nie genug haben. djd
         

Schrauben, schmieden, schweißen: Was macht ein Metallbauer?

Was sind die Aufgaben eines Schlossers bzw. Metallbauers? Kurzgesagt: Schrauben, Schmieden, Schweißen. Das Aufgabenfeld ist vielfältig und hängt vor allem davon ab, welche Spezialisierung innerhalb der Ausbildung gewählt wurde.

Auszubildende müssen sich nach Ablauf des zweiten Lehrjahrs entscheiden, in welcher Fachrichtung sie die Ausbildung fortsetzen möchten: Konstruktionstechnik, Metallgestaltung oder Nutzfahrzeugbau.

Metallbauer der Fachrichtung Konstruktionstechnik fertigen aus verschiedenen Metallen Schlösser, Tore, Gitter oder Rahmen.

Dafür werden zunächst die einzelnen Bauteile der Konstruktionen hergestellt und anschließend verschraubt, verschweißt oder vernietet. Neben der Fertigung und der Montage sind Metallbauer der Fachrichtung Konstruktionstechnik auch für die Wartung und Instandhaltung der Erzeugnisse zuständig.

Wer lieber künstlerisch arbeiten möchte, sollte sich die Fachrichtung Metallgestaltung näher anschauen. Die Metallgestaltung konzentriert sich mehr auf kreativere Arbeiten und dekorative Metallprodukte, wie etwa Geländer, Leuchten, Grabmäler oder historische Waffen. Teile des Berufs kommen aus dem klassischen Schmiedehandwerk. Metallgestalter verbinden in ihren Arbeiten, bei denen es sich meist um Einzelstücke handelt, Tradition und Moderne miteinander. Dafür benötigen sie ein gutes Auge für Formen, Kreativität und viel Geduld.

Auszubildende, die sich nach zwei Jahren für den Fachbereich Nutzfahrzeugbau entscheiden, spezialisieren sich auf die Fahrzeugbaukonstruktion für Nutz- und Sonderfahrzeuge. Sie stellen beispielsweise Karosserien, Fahrzeugrahmen und Fahrwerke her und sind ebenso für den Einbau von elektronischen Komponenten – zum Beispiel von Hebeanlagen –verantwortlich. Innerhalb der Ausbildung steht deshalb nicht nur reine Handarbeit auf dem Programm. Die Azubis, die sich für den Nutzfahrzeugbau entscheiden, lernen in der verbleibenden Ausbildungszeit Maschinen und Roboter zu programmieren und besuchen Kurse zu Elektrik und Pneumatik. red
          

INFO

Was tun, wenn das Eigenheim förmlich aus den Nähten platzt?

Die Bewohner möchten ein Homeoffice einrichten oder benötigen ein zusätzliches Kinderzimmer – aber wissen nicht, wo. Häufig verbirgt sich wertvoller, aber bisher ungenutzter Wohnraum unter dem Dach.

Mit einem Ausbau des Dachgeschosses lassen sich viele Häuser deutlich aufwerten. Das gilt vor allem, wenn man den Raumgewinn direkt mit einer Dachdämmung kombiniert. Für Planung und Ausführung finden Hausbesitzer professionelle Unterstützung im Holzfachhandel und bei Zimmerer- und Dachdeckerbetrieben.

Bei einer Dachaufstockung ist eine Baugenehmigung und professionelle Planung und Ausführung zwingend erforderlich. Mehr Informationen und Tipps gibt es unter www.holzvomfach.de. djd