Anzeige
Stuttgart-Innenstadt

Familie. Leben Auf zum Sportplatz

16. September 2019 - 16:00 Uhr

Gemeinsame sportliche Unternehmungen mit den Eltern machen dem Nachwuchs besonders viel Spaß und fördern den Familiensinn. Foto: z/djd/Emil/Monkey Business/Fotolia
Gemeinsame sportliche Unternehmungen mit den Eltern machen dem Nachwuchs besonders viel Spaß und fördern den Familiensinn. Foto: z/djd/Emil/Monkey Business/Fotolia

Bewegung ist für Kinder wichtig. Sie fördert nicht nur die körperliche, sondern auch die geistige Entwicklung. Motorische Fähigkeiten, Gleichgewichtssinn, Koordination und das Körperbewusstsein werden gleichermaßen geschult. Doch oftmals sitzen auch schon Kindergartenkinder und Grundschüler zu viel. Anstatt draußen zu radeln, zu klettern und zu toben, locken Fernseher, Computerspiele und Co. Eltern sollten ihre Kinder daher dazu ermutigen, Sport zu treiben. Das Angebot an spannenden Sportarten ist groß, und dem Nachwuchs macht es meist Spaß, Verschiedenes auszuprobieren.  

SPAß SOLLTE IM VORDERGRUND STEHEN

Ein guter Einstieg in den Sport ist zum Beispiel das Kinderturnen. Für die Kleinsten wird oft in örtlichen Vereinen das klassische Eltern-Kind-Turnen angeboten. Fußballbegeisterte können ab vier oder fünf Jahren der Bambini-Gruppe beitreten. Nach Angaben des Deutschen Fußball Bundes gab es noch nie so viele Bambini-Mannschaften wie heute.

Beliebte Mannschaftssportarten für etwas Ältere, die ebenso die sozialen Kompetenzen wie auch Koordination, Ausdauer und Schnelligkeit schulen, sind zum Beispiel Basketball und Handball. Aber auch Sportarten wie Tanzen, Judo, Reiten und Schwimmen sind bei vielen Kids beliebt. Egal wofür sich der Sprössling entscheidet, im Vordergrund sollte immer der Spaß an der Bewegung stehen. Wichtig bei allen Angeboten ist, dass die Kinder altersgerecht angeleitet werden. Hat sich der Nachwuchs für eine Sportart entschieden, sollten Eltern darauf achten, dass er regelmäßig zum Training geht.
  

Gut vorbereitet auf das Training sind die Mädchen und Jungen, wenn sie vorab eine Kleinigkeit wie eine Banane oder ein Müsli essen und ausreichend Trinken mitnehmen. Denn bei sportlicher Aktivität benötigt der Körper mehr Flüssigkeit. Mit einer Trinkflasche in der Sporttasche haben die Kinder Mineralwasser, Saftschorle und Co. immer griffbereit. Eine hygienische Mehrwegflasche aus Glas kann immer wieder neu befüllt werden und ist zudem umweltfreundlicher als Plastikflaschen. Die Glasflasche steckt gut geschützt in einem stabilen Thermobecher, der das Getränk lange frisch hält.

TRINKFLASCHE IN DIE SPORTTASCHE

Ins Schwimmbad gehen, Skaten, eine Wanderung oder Radtour unternehmen oder im einfach nur im Park Fußball spielen: Gemeinsame sportliche Unternehmungen mit den Eltern machen dem Nachwuchs besonders viel Spaß, fördern den Familiensinn und die Lust auf Bewegung. djd
  

Bonus für Kids

Ein Schwimmkurs steht an oder der nächste Besuch beim Zahnarzt. Man sucht für den gestressten Teenager eine Möglichkeit, Entspannungstechniken zu lernen oder meldet sein Kind im Sportverein an – dann lohnt es sich für gesetzlich Versicherte, bei der Krankenkasse nachzuhaken. „Viele wissen gar nicht, wie umfangreich die Präventionsleistungen gerade für Kinder sind“, sagt Maren Soehring von der IKK classic. Immer größer werde zum Beispiel die Anzahl zertifizierter Gesundheitskurse aus den Bereichen Bewegung, Entspannung und auch Ernährung. Bezuschusst werden bei einigen Krankenkassen seit Kurzem auch Kinder, die eine professionelle Zahnreinigung in Anspruch nehmen wollen oder sicherheitshalber mit einem Hautcheck vor dem nächsten Sommer vorbeugen wollen. Deshalb: Erst schlau machen, dann buchen.

Eine Übersicht von zertifizierten Angeboten bieten viele Krankenkassen in ihren Kursdatenbanken. djd
  

zurück zur Übersicht Stuttgart-Innenstadt